„Yesu anakucha karibuni!“ – was in Kisuaheli soviel heißt wie: „Jesus kommt bald!“, ist ein Ausdruck, den ich in den vergangenen Monaten oft hörte, sang und predigte. Es ist diese Hoffnung, die in unserem Herzen brennt und sowohl Kraft, wie auch Motivation schenkt, das ewige Evangelium allen Völkern, Nationen, Stämmen und Sprachen zu verkündigen und vorzuleben.

Eines dieser Völker das darauf wartet ist der Turkanastamm im Norden Kenias, die oftmals als Nomaden-Volk in einer Semi-Wüste versuchen zu überleben. Schon 2014 entschied sich AMEN e.V. diese etwas urige und etwas scheue Volk im Inneren der Wüste zu erreichen. Dort, wo Hundertausende um das Überleben kämpfen, erlebten wir Momente, die mich immer wieder darüber nachdenklich stimmen, was zu tun ist, um diese scheinbar von der Zivilisation vergessenen Menschen Gottes Liebe und Erlösungsplan mitzuteilen.

Was Gott alles getan und in die Wege geleitet hat, wird einen großen Teil dieser INFO sein. Eins sei vorab gesagt: Gott ist dabei sein Werk in den entlegensten Gegenden dieser Welt abzuschließen. Ich war einfach überrascht, wie in unerreichten Siedlungen geradezu auf die Adventbotschaft gewartet hatten und darum baten, dass man ihnen doch regelmäßig das Wort Gottes weitergeben solle.

Die Liebe Gottes und kontinuierliche Bildung ist auch der Schlüssel für die wunderbaren Veränderungen in unseren ehemaligen Straßenkindern, die seit 2013 durch AMEN betreut und versorgt werden. Auch hier gibt es Neues! AMEN übernimmt die Leitung der Schule und möchte die Schülerzahlen von waisen und obdachlosen Kindern auch dieses Jahr erhöhen. Mehr in unserem Bericht.

Was die Medienbildung betrifft, so wird auch in diesem Jahr defactoTV sein Sendeangebot beständig ausbauen. Viele Rückmeldungen von Menschen, die die Adventbotschaft noch nicht kannten und nun studieren, ermutigen uns die Botschaft der Freiheit, Wahrheit und Liebe Gottes mit allen unseren Kräften und Resourcen überall dahin zu übermitteln, wo Gottes Geist die Türen öffnet und die Herzen vorbereitet.

Wir danken allen Lesern und Zuschauern für Gebete, Unterstützung und die aktive Mitarbeit in der Weitergabe der Guten Nachricht und ich wünsche mit Matthäus 13:16 den Frieden Jesu. Jesus kommt bald! Yesu anakucha karibuni! Maranatha! Unser Ziel ist nicht mehr fern.

nt3_small
Nicola Taubert
(Vorsitzender)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.